Kunstturn-Verbändewettkampf: Frankreich gewinnt, Schweiz wird Dritte

Mit 4x Gold im Teamwettkampf und 3x Gold in der Einzelwertung war Frankreich vor Deutschland die Dominatorin des Kunstturn-Verbändewettkampfs in Wünnewil. Die Sport Union Schweiz (SUS) holte den tollen 3. Gesamtrang.

Schon seit Generationen pflegen die Breitensportverbände den schönen Brauch, ihren Kunstturnern ein internationales Kräftemessen zu ermöglichen. Dieses Jahr hat die Sport Union Schweiz anlässlich ihres 100-Jahr-Jubiläums die Gastgeberrolle des Kunstturn-Verbändewettkampfs übernommen. Sie, bzw. das von ihr eingesetzte OK unter der Leitung von Hubert Mülhauser, durften am 7. Dezember die befreundeten Verbände aus Deutschland, Frankreich und Belgien in der Sporthalle Wünnewil willkommen heissen.

Die vier Nationen waren sowohl mit ihren Juniorinnen und Junioren als auch mit den Aktivturnenden angereist. Bei perfekten Wettkampfbedingungen boten sie den Zuschauern in der bis auf den letzten Platz besetzten Halle hochklassige Übungen. Auch zahlreiche spektakuläre Elemente wurden gezeigt. Die in Topbesetzung angetretenen Franzosen liessen dabei keinen Zweifel an ihrem Anspruch auf den Gesamtsieg. Auf den Rängen dahinter jedoch blieb es spannend. Auch die Schweiz kämpfte hier ambitioniert um die Podestplätze mit und konnte sich schliesslich über eine Silber- und vier Bronzemedaillen freuen.

Nebst den Aktiven traf sich auch der Fanclub der Kunstturner der Sport Union Schweiz in Wünnewil und wählte Markus Huser (Reiden) zu seinem neuen Präsidenten. Ebenfalls hielt das OK des 100-Jahr-Jubiläums der Sport Union Schweiz Rückblick auf die verschiedenen Aktivitäten während des Jubiläumsjahres. Der Kunstturnwettkampf bildet den würdigen Abschluss der Festivitäten.